Die Tür, der Mund des Hauses

Im taoistischen Feng Shui gleicht das Haus dem Menschen, die Tür entspricht dem Mund des Hauses. Befindet sich bspw. 2m direkt vor der Tür eine Wand, dann kommt nicht genügend Qi ins Haus. Man kann das vergleichsweise ausprobieren indem man sich mit dem Gesicht 5-10 cm vor eine Wand stellt oder sich die eine Hand in derselben Entfernung vor den Mund hält und dann versucht etwas zu essen: es wird sich umständlich bis schwierig gestalten. Zudem ist die Aussicht bzw. Perspektive stark eingeschränkt.

Für das Innere eines Hauses gilt ähnliches: ist das Foyer zugestellt, verrümpelt oder einfach zu beengt, dann kann von aussen auch kaum etwas hereinkommen. Die Kommunikation ist gestört sodass man sich nicht gut vermitteln kann und man eckt auch leichter an. Einer meiner Kunden aus Nordamerika für den ich kürzlich eine Fernberatung gemacht habe, hatte dieses Problem:

Der Eingangsbereich sollte nicht als Lagerraum benutzt werden

Die Situation sieht nach der Klärung des Gröbsten nun ein wenig besser aus:

Die Tür kann wieder geöffnet werden…

Das war erst die Aufräumphase, die von mir empfohlenen weiterführenden Feng Shui Modifikationen sind noch nicht installiert. Allerdings bekam ich zwei Tage darauf die folgende Nachricht von meinem Kunden:

I got two offers for financial beneficial things yesterday

M. R.

Manchmal reicht es eben schon, wenn man auf einmal wieder frei durch die Tür gehen kann.