Vom (korrekten) Spenden

Eine gute Gelegenheit um wiederzugeben was mir ein Mönch des Ka-Nying Shedrub Ling Klosters anlässlich meiner Nepalreise über das (korrekte) Spenden beibrachte.
Ich fragte ihn, wie man Spenden oder Almosen geben solle und teile sinngemäss mit, wie ich seine Antwort verstanden habe:

Vom Spenden

Es ist gut zu spenden. Allerdings sollte der Spender darauf achten was mit seiner Spende passiert und wie sie verwendet wird, da dies die karmische Wirkung für den Spender bestimmt.

  • Die gute Absicht des Spenders allein ist nicht entscheidend.
  • Er gab mir sinngemäss folgendes Beispiel:
    Nimm an Du möchtest einer armen Frau Nahrung für ihren Säugling  spenden. Das ist eine gute Absicht.
    Geht diese Frau mit Deinem Geld statt Milchpulver Heroin kaufen, dann ist die Spende von Übel gewesen.
  • Nehmen wir an Du begleitest dieselbe Frau zur Drogerie und stellst sicher daß sie mit Deinem Geld Milchpulver für ihr Baby kauft.
    Geht diese Frau später, wenn Du weg bist, zurück in den Laden und tauscht das Milchpulver zurück in Geld und holt sich damit ihre Drogen, dann ist die Spende ebenfalls von Übel gewesen.
  • Soweit ich ihn verstanden habe, sollte der Spender sich vor der Gabe gründlich davon überzeugen was durch sein  Geld bewirkt wird, weil  er an den Folgen des durch sein Geld Bewirkten beteiligt wird.

Oft sind sind die Spendenorganisationen und -vereine zum grössten Teil Selbstzweck.
Sie bezahlen sich ihre eigene Organisation und Arbeitsplätze durch die eingesammelten Spendengelder, dem eigentlich propagierten Zweck werden meist nur wenige Prozent des eingesammelten Betrages zugeführt.

Kommentar verfassen