Albert Einsteins Schicksal im Lichte des Eisenplattenorakels

Albert Einstein

Der Orakeltext der Eisenplatte (Tie Ban Shen Shu) ist ein Divinationssystem, welches auf Basis des Geburtsdatums und der acht Zeichen (Ba Zi Suan Ming) für jeden zehnjährigen Schicksalzyklus sowie für jedes laufende Jahr jeweils zwei Zeilen welche die Lebenssituation des Trägers betreffen liefert. Der Text selbst besteht aus 12000 Textzeilen, welche in hochpoetischen und durch symbolische Sprache verschlüsselten Versen vorliegen. Die „Verschlüsselung“ der Texte setzt zu deren Interpretation ebenfalls ausreichende Kenntnisse der chinesischen Numerologie und Astrologie voraus, da zahlreiche Hinweise in den Verszeilen mit den 60 JiaZi vorliegen und erst dadurch verständlich werden bzw. Sinn ergeben. Die Entwicklung des Systems als auch die Niederschrift der Verse werden dem herausragenden chinesischen Metaphysiker Shao Yong zugeschrieben.

Meine Testreihen mit dem Text haben verblüffende Ergebnisse gezeitigt. Obwohl sämtliche Verse in hoch unbestimmter Form verfasst sind, geben diese dennoch recht treffsicher die jeweilige Lage und Verfassung des Schicksalsabschnittes welchen diese jeweils betreffen wider, als auch wichtige Ereignisse im persönlichen Leben als auch Pointer auf Ereignisse im Leben von Verwandten. Eine Analyse der Schickslalsprognosen einer aus vier Personen bestehenden Familie (Eltern & zwei Söhne) lieferte darüberhinaus neben den karmischen „Einzelaufgaben“ ein recht ausführliches und deutliches Muster der karmischen Verstrickungen der Familienmitglieder untereinander. Da ich solche Testreihen aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht veröffentlichen kann, nehme ich zur Illustration der Methode eine gut erforschte und dokumentierte „Person allgemeinen Interesses“, in diesem Fall die Person und das Schicksal von Albert Einstein. Ein gängiges Problem bei der Evaluierung von divinatorischen Texten mit „Celebrities“ ist, dass die tatsächlichen persönlichen und privaten Verhältnisse der jeweiligen Personen oft verschleiert vorliegen oder kaum zugänglich bzw. nachprüfbar sind. Auch deshalb bietet sich eine so gründlich erforschte Person wie Albert Einstein an, da Historiker in dessen Leben so gründlich sie nur konnten geforscht haben. Dieser Beitrag liefert keine vollumfängliche Würdigung des Lebens und Schicksals Einsteins, sondern konzentriert sich auf die Grunddisposition von Einsteins Charakter, seine Beziehungshistorie und die Jahre seiner grössten Erfolge bzw. seines grössten Ruhms.

Einsteins Lebensweg und Lebensaufgabe

Nach der Berechnung und Umwandlung der acht Zeichen des Basishoroskops einer Person erhält man vier Verszeilen, welche den First des betreffenden Schicksals errichten. In Falle Einsteins sind dies die folgenden Verse (Übersetzung durch mich):

Geburtsstunde, Verszeile 6471: Die Stirn in Falten gerunzelt, oft ohne Vorteil und viele Sorgen

Geburtstag, Verszeile 2354: Merkwürdige Pläne und seltsame Theorien sehen einen überwältigenden Erfolg, geh hin und nimm die Börse mit zehntausend Goldstücken

Geburtsmonat , Verszeile 3353: Getrennt wird das erstgeborene Kind von der Mutter, die Stiefmutter ist unter dem Zeichen des Pferdes geboren

Geburtsjahr, Verszeile 9357: Sehnsüchtig nach der gelben Schriftrolle und den warmen Frühlingswinden, muss er des Nachts die grünblaue Lampe ertragen während der kalte Regen herabprasselt

Die vier Hauptsprüche zu Einsteins Schicksal nach dem Orakel der Eisenplatte Tie Ban Shen Shu

Ja, die in tiefen Falten gerunzelte Stirn ist eines der Merkmale des berümten Wissenschaftlers. Ebenso ist durch die Forschung bewiesen, dass Einstein sehr viel Probleme hatte, insbesondere im familiären Bereich und dass er nirgends Fuss fassen konnte und in der Weltgeschichte hermgewirbelt wurde wie ein Blatt im Herbststurm.

Der nächste Vers beschreibt offensichtlich die herausragende Bedeutung der Gedanken und Theorien dieser Person und dass diese dafür mit Preisgeldern ausgezeichnet werden wird. Beides trifft im Falle Einsteins zu.

Die Verszeile des Geburtsmonats ist nicht eindeutig, es wird die Trennung des Erstgeborenen Kindes von der Mutter vorausgesagt. Tatsächlich war Albert das erste Kind seiner Eltern, allerdings wurde er NICHT von seiner Mutter getrennt und kam folglich auch zu keiner Stiefmutter. Die Verszeile erscheint also auf den ersten Blick unkorrekt. Allerdings ist der Text unspezifisch, es kann jegliches Erstgeborene gemeint sein. Tatsächlich wurde Einsteins erstgeborenes Kind, das aus der unehelichen Verbindung mit Mileva Maric hervorgegangene „Lieserl“ direkt nach der Geburt zur Adoption freigegeben, um Einsteins Anstellung als Patentbeamter 3. Klasse in Bern nicht zu gefährden. Einstein hat seine Tochter nie gesehen und was aus dem Lieserl geworden ist weiss die Wissenschaft nicht. Der Verstext trifft also dennoch zu und wir wissen daraus ebenfalls, dass die Stiefmutter mit hoher Wahrscheinlichkeit im Jahr des Pferdes geboren wurde.

Der Jahresvers prognostiziert ein Leben voller Sorgen und gescheiterter Ambitionen. Das ist auf den ersten Blick verwunderlich, da gerade Einsteins Werk mit zahllosen Preisen und Würdigungen überschüttet wurde. Liest man sich allerdings in die Literatur ein, wird klar, dass Einsteins tatsächlicher Lebenstraum der Frieden der Weltgemeinschaft war – in seiner Lebenszeit gab es zwei Weltkriege und den Holocaust, zusammen mit seinen heftigen familiaeren Problemen kann man dort schon einen schwer enttäuschten verbitterten Menschen sehen, der ohne Schutz den trostlos kalten Nachtregen zu erdulden hat.

Einsteins Triebhaftigkeit

Um es auf Deutsch zu sagen: Einstein war zeitlebens ein geiler Bock. Er hatte unzählige Affären und war ein Frauenschwarm. Er hatte kein Problem damit zB Mutter und Tochter gleichzeitig vernaschen zu wollen (Ilse und Elsa Löwenthal) und je nach dem was opportuner war dann auch zu heiraten (Elsa Löwenthal). Er mochte seine Liebhaberinnen möglichst jung und hübsch und die Frau zum Repräsentieren. Seiner ersten Frau gegenüber war er trotz (oder wegen?) seiner sozialistisch-pazifistischen Grundeinstellung ein knallharter Despot (freilich war er für eine Weltregierung), so befahl er seiner Frau Milena im Jahre 1914 folgendes (Auszug):

„Du sorgst dafür, […] daß ich die drei Mahlzeiten IM ZIMMER ordnungsgemäß vorgesetzt bekomme. […] Du verzichtest auf alle persönlichen Beziehungen zu mir […] Du hast eine an mich gerichtete Rede sofort zu sistieren, wenn ich darum ersuche.“

usw. usf.

Albert Einstein an seine Frau Milena im Jahre 1914

Milena und Albert Einstein

Die Verstexte des Eisenplattenorakels wiederholen sich rhytmisch verteilt über die Jahre und können mit dem selben Text je nach Lebensabschnitt unterschiedliche Bedeutungen erhalten. Manche sich wiederholenden Verse liefern jedoch ein Schlaglicht auf die Grunddisposition des Charakters. In bezug auf Einsteins Dauergeilheit sind dies zB:

Vers 10272: Vater und Sohn richten gleichermassen Ihre Aufmerksamtkeit auf Karnickel

Vers 1275: Der Kerl vermählt sich im Verborgenen, der Wohltäter verbreitet den grossen Erfolg

Verszeilen des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop

Vers 10272 ist kaum eindeutiger formulierbar: das Karnickel rammelt sobald es Gelegenheit hat und ist bei der Partnerwahl ganz bestimmt nicht wählerisch. Vers 1275 unterrichtet uns, dass die vielfältigen Abenteuer meist im Verborgenen ablaufen. Vers 10272 taucht zuerst für das Jahr 1902 auf. In diesem Jahr heiratet Einstein gegen den Willen der Familie Milena Maric und die unehelich geborene Tochter „Lieserl“ verschwindet. Der zweite Vers für das Jahr 1902 lautet:

Vers 10277: Des Weibes Schicksal BingXu, eine Heirat vom Himmel vorbestimmt

Verszeilen des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop des Jahres 1902

Die Heirat fand 1902 statt, das trifft zu. Allerdings wurde Maric NICHT im Jahr des Hundes BingXu geboren, sondern im Jahr des Schweins YiHai. Es ist nicht klar welches Weib gemeint ist, möglicherweise ist eine weitere Liebhaberin damit gemeint?

Für das Jahr 1906 erscheint die Verszeilen 1271 und 1276:

1271: Die 3 Yang werden zuerst in Gang gesetzt, wenn die Pflaumenblüte sich öffnet zittert der Stempel

1276: Ein grosser Schwarm Gänse, jedoch 5 wurden früher/vorher verletzt

Verszeilen des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop des Jahres 1906

Einstein ist 27 Jahre alt, seine Säfte am Überkochen (3 Yang). Die Pflaumenblüte und die Pflaume sind Symbole für die Frühlingsgefühle und die Vagina. Der „zitternde Stempel“ passt ebenfalls gut ins Bild. Vom grossen Schwarm der „Gänse“ wurden fünf verletzt. Die hatten sich mutmasslich mehr erwartet als lediglich die spontanen Ergüsse eines grossen Genies.

Dies soll als Illustration Einsteins von ausschweifenden Liebesleben genügen. Im weiteren Gesamttext sind derartig viele „Heiraten“ und Verweise auf Affären, dass dieser Artikel viel zu lang werden würde.

Einsteins unglückliches Familienleben

Ein in Beziehungsdingen unsteter und unverlässlicher Charakter wird meist im Elternhaus fürs weitere Leben geprägt: die Verszeile in der Einsteins wahllose Geilheit mit der seines Vaters verglichen wird habe ich bereits vorgestellt. Das Vergnügen auf der einen Seite wird allerdings meist mit brisanten Konflikten der rechtmässigen Ehefrau bezahlt oder verrechnet. 1883, im Alter von vier Jahren taucht die Zeile 10274 auf:

Vers 10274: Vater Hund Mutter Drache, vom Himmel verfügt

Verszeilen des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop der Jahre 1883, 1892, 1904, 1907, 1910, 1913, 1922, 1928, 1937, 1943 und 1952

Insgesamt elf mal erhält Einstein diesen Spruch, er ist also lebensbestimmend. Der Spruch ist vage: sind die Geburtsjahre gemeint oder die Symbolik oder beides? Da er über die gesamte Lebenszeit hinweg auftaucht, bedeutet er je nach Lebensabschnitt etwas anderes. Zur Zeit der Kindheit und Jugend dürfte ein durch Streit zerüttetes Elternhaus gemeint sein. Ab 1904 die eigene Person, denn ab spätestens 1902 ist Einstein selbst Vater. Drache und Hund stehen sich im chinesischen Tierkreis gegenüber, „bekämpfen“ sich also. Der Hund ist ein treues und loyales Tier, eine Dienernatur. Damit dürften die Frauen gemeint sein. Der Drache ein hochfahrendes von geistigen Idealen durchseeltes Geschöpf, dem seine eigene Freiheit über alles geht. Damit dürfte Einstein gemeint sein. Der massegebundene Hund und der unbändige Drache passen einfach nicht zusammen. In seinen frühen Jahren (1914, s.o.) versuchte es Einstein mit Despotismus, später legte er sich eine Ehefrau zu die über seine ständigen Eskapaden hinwegsah. Einen Drachen kann an nun einmal nicht anleinen. Eine weitere Verszeile die Aufschluss über Einsteins familiäre Situation gibt ist die Nr. 10276:

Vers 10276: Nimm als festgestzt dass die Frau gross ist, sie kann Deine Bestrafung entfernen

Verszeilen des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop der Jahre 1882, 1893, 1917, 1918, 1942 und 1952

Für die Jahre 1882 und 1893 dürfte seine Mutter gemeint sein, welche die Familie zusammenhält. 1917 und 1918 ist es klar Elsa Löwenthal, die ihm Zeit seines Lebens ein Schutzengel war.

Elsa und Albert Einstein

Für das Jahr 1942 ist der Vers unklar, da in diesem Jahr seine Cousine Lina im KZ Theresienstadt ermordet wurde: hat diese etwa sein Schicksal gerettet?

Ruhm als Wissenschaftler

Bereits die Grundsprüche zu Einsteins Schicksal kündigen bahnbrechende Leistungen an:

Vers 2354: Merkwürdige Pläne und seltsame Theorien sehen einen überwältigenden Erfolg, geh hin und nimm die Börse mit zehntausend Goldstücken

Verszeile des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop

Doch bereits im Jahr 1882, Einstein ist da gerade drei Jahre alt, erscheint als erste Verszeile:

Vers 1277: Untersuche wie die Bilder miteinander verknüpft sind, finde Wahr und Falsch unter der Sonne

Verszeile des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop 1882

Erst mit drei Jahren lernt Einstein das Sprechen. Sein Geist hatte dazu vorher keine Zeit, da mit dem Verknüpfen von Bildern gemäss Wahr und Falsch beschäftigt. Derselbe Spruch taucht weiter in 1891, 1914, 1915, 1926, 1938, 1939, 1950 und 1951 auf.

Dass er kein Kleingeist war und seine Konzentration auf die grossen Zusammenhänge richtete zeigt folgender Vers 1278 der Jahre 1896, 1921 und des Lebensabschnittes zwischen 1932 bis 1941:

Vers 1278: Untersuche die Phänomene um das Ganze zu erhalten

Verszeile des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop

Dass Einstein die höchsten Gipfel seiner Kunst erreicht, erscheint als Vers 11270 in den Jahren 1899, 1900, dem Lebensabschnitt von 1902 bis 1911, 1925, 1935 und 1948. Die spezielle Relätivitätstheorie erschien im Jahr 1905. Die weiteren Jahre zeigen den stufenartigen Aufstieg Einsteins in den Wissenschaftlerolymp an. Für das Jahr 1905, dem endgültigen Durchbruch als Ausnahmewissenschaftler, sagt das Eisenplattenorakel folgendes:

11271: Falscher Ruhm und scharfe Theorie wie können beide zusammengehen? Herumtreibend wie Wasserlinsen das halbe Leben lang.

Verszeile des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop

Interessant dabei ist, dass Einstein für die Entwicklung seines Werks auf seine damalige Frau Milena angewiesen war. Er selbst war zu schlecht in Mathematik, um seine Theorien zu untermauern. Das tat Milena für ihn und auch später hatte er stets die weltbesten Mathematiker um sich herum, die für ihn die mathematischen Berechnungen durchführten. Milena bekam vom Ruhm nichts, aber das Preisgeld für Einsteins Nobelpreis. Sie behielt auch den geistig behinderten Sohn und den ersten Sohn aus der Ehe. Die Verszeile findet sich insgesamt viermal in Einsteins Eisenplattentext.

Im Jahr 1911 wird Einstein durch den österreichischen Kaiser Franz I. persönlich zum Ausserordentlichen Professor ernannt. Das Eisenplattenorakel vermerkt dazu:

Vers 1270: Noch nicht aus dem Traum erwacht, noch immer mitten im Land welches umgewälzt werden wird

Verszeile des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop 1911

Österreich-Ungarn trat 3 Jahre später in den 1. Weltkrieg ein und nach 1918 von der Landkarte getilgt. 1936 und 1941 kommt die Zeile das nächste mal vor, dieses mal ist er schon nach Amerika emigriert. Die USA treten 1942 in den 2. Weltkrieg ein und gehen daraus als Ablöser der bisherigen Supermacht England hervor.

Der Ruhm hat ihn kaum interessiert

Insgesamt dreimal, in den Jahren 1908, 1932 und 1933 erscheint folgende Verszeile:

Vers 10273: Edles, grosses, reiches und verehrte Statue, da sitzt ein Mann an einem kleinen Tisch und vernimmt die Kunde

Verszeile des Eisenplattenorakels für Einsteins Horoskop

Die Zeilen erscheinen erst nach dem kometenhaften Aufstieg Einsteins und zeigen wie wenig ihn der Rummel interessiert hat. Vermutlich war ihm der Ruhm aber aus andersartigen praktischen Gründen nicht unangenehm: der Schwarm Gänse der auf ihn flog dürfte doch recht gross gewesen sein.

Wenn Sie mehr zum Eisenplattenorakel wissen möchten, fragen Sie mich einfach.

Building a house using the forces of the moon

mondaThe forces of the moon can be used to ones advantage when buliding a house. Main rule of thumb is that when you want to combine two different building materials, you ought to do this at the time of the waning moon. This rule applies to all types of techniques: glueing, mixing, melting, pressing, nailing, etc.

Water will react to the phases of the moon and which sign it actually visits.  To make the construction solid and stable, it is better to take advantage of the time of the waning moon.

„Building a house using the forces of the moon“ weiterlesen

The signs of the Zodiac

zodiacThe signs of the western Zodiac as well as of the eastern Zodiac can be used to establish twelve fields with more or less confined themes or patterns. These patterns are influenced and governed by time. Time and space are connected and as everything in this world has got a space, it also has got its time. As all things are connected because they do not exist without each other, it becomes beneficial to do the things one wants to do in accordance to the correct timing. This is the use of the planetary positions within the Zodiac.

The effect on the body-region or other correlated theme within the time of the respective Zodiac-animal multiplies at that time. One can support a specific organ much better in the respective sign, like when you want to care for your eyes, then do it within moon in Aries. Surgical operations however should not be done in that sign but in another.

„The signs of the Zodiac“ weiterlesen

Feng Shui: Gitter oder Torte?

Feng Shui: Gitter oder Torte

Feng Shui: Gitter oder Torte – in der Frage ob man zur Aufteilung der Paläste/Sektoren die Gitter- oder die Torteneinteilung verwendet, sind sich die Experten nicht einig. Eine mögliche Antwort auf diese Frage findet man im Feng Shui Klassiker „Earth Study discern truth“ („Green satchel Classic“, zu Deutsch: „Klassiker des grünen Beutels“), welches vom Meister des Xuan Kong Da Gua Feng Shui, Jian Da Hong, vor etwa 400 Jahren geschrieben wurde.
„Feng Shui: Gitter oder Torte?“ weiterlesen

Erfolg und Scheitern des Bazi Charts

fortune-tellerMöchte man Erfolg und Scheitern des Bazi Charts anhand der Klassiker lernen, wird man des öfteren mit Widersprüchen konfrontiert. Nehmen wir z.B. ein Beispiel aus ZPZQ, einem der wichtigsten Bazi-Klassiker in denen er die Feinheiten der Bewertung einer „Reichtumsstruktur veredelt durch Siegel“ erörtert:

如乙未、甲申、丙申、庚寅,曾参政之命是也,然财印宜相并

frei übersetzt: „isolierter Reichtum ist ist nicht edel, veredle ihn mit Siegel um das Selbst (DM) zu unterstützen, dann verhilft Siegel zu Adel„. Dieses Beispiel gibt er: „Erfolg und Scheitern des Bazi Charts“ weiterlesen

Bazi: Das Problem der Stärke der Tagesdominante (DM)

Die vorherrschende Technik die acht Zeichen des Schicksals (Ba Zi Suan Ming, Bazi) zu entschlüsseln und zu deuten folgt der Gewichtung der Stärke der Tagesdominante (Tagesherrscher, Daymaster).
Je nach der Stärke der Tagesdominante gilt es, diese entweder zu stärken oder zu schwächen.
Leider zeitigt diese Methode in vielen Fällen nicht die erwartete Trefferquote und mangels tieferer Kenntnis der Ursache wird die Schicksalsdeutung via Bazi oft als solche verworfen.

„Bazi: Das Problem der Stärke der Tagesdominante (DM)“ weiterlesen

Halloween – Allerheiligen, das neue Kinderzombiefest

Das irisch/keltischstämmige Fest Halloween entspricht in etwa unseren alten Festen von Allerheiligen und Allerseelen, damit ist es an ein festes Datum im Jahreskreis gebunden. Es ist unter verschiedenen Namen bei den Völkern der Nordhalbkugel bekannt, nun – inzwischen wohl eher nicht mehr, da in Vergessenheit geraten.
„Halloween – Allerheiligen, das neue Kinderzombiefest“ weiterlesen

3 Affen – Nichts Hören, Nichts sehen, Nichts sagen

3 Affen – Nichts Hören, Nichts sehen, Nichts sagen. Vielleicht kennen Sie die, die waren in den 70ern schwer in Mode:3affen-e1421747890472
Als ich klein war, standen die drei Affen in vielen Wohnzimmern. Ich fragte einen Erwachsen was das bedeuten soll und bekam die Antwort: „Ich sehe nichts, ich höre nichts, ich sage nichts“. Keiner wusste mehr, ausser dass es irgendwas aus Asien war. Der Trend/Das Symbol war möglicherweise im Zuge der Hippie und Bewusstseinserweiterungswelle nach Europa geschwappt, und zwar von Japan aus. Oft passiert bei solchen Vorgängen eine Bedeutungsverschiebung.

In Japan werden diese drei Affen „Koshin“ genannt.

Sie stehen im Bezug zu einem buddhistischen Ritual. Die Mönche meditieren an den fünf bestimmten (Koshin) Tagen im Jahr die ganze Nacht hindurch ohne zu schlafen. Das hat den Zweck bestimmte Dämonen oder Geister die im Körper wohnen auszutricksen, welche die „drei Leichen“ genannt werden. Ihnen wird die Eigenschaft zugeschrieben an den betreffenden Tagen während der Schlafenszeit aus dem Körper zu treten und zum himmlischen Gott aufzufahren und ihm von den Sünden der Person zu berichten. Je nachdem kürzt er daraufhin die verbleibende Lebenszeit der Person. Die schlaflose Zeit wird demnach dazu verwendet, um diesen drei Dämonen ein Schnippchen zu schlagen, weil sie nicht aus dem Körper austreten und petzen können. Ziemlich clever, nicht wahr? Für normale Leute gibt es an diesen Tagen ein Fest mit Gesang und Tanz.
Möglich dass an der Geschichte was dran ist. Genauso möglich, dass das ein Vorwand fürs Party machen war. Optimal ist ja immer wenn man das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet.affe2

Seit dem 9. Jahrhundert wurden in ganz Japan Stelen mit den entsprechenden Schriftzeichen aufgestellt.
affe3
Schnell wird beim Betrachten klar, wo die Japaner das her haben und warum diese Tage „Koshin“ heissen: die Schriftzeichen heissen in der lateinischen Umschrift „Geng-Shen“ und bezeichnen den Tag des gleichen Namens im 60-tägigen Zyklus des chinesischen Kalenders. Es ist der Tag des Metall-Affen. Ähnliche Rituale wie in Japan sind aus dem chinesischen Taoismus seit dem 4. Jahrhundert überliefert.

Verfinsterung des Lichtes am 20.3.2015

In der Schweiz beginnt die Finsternis gegen 9:24 und endet gegen11:35. Diese Sonnenfinsternis findet am Tage der Tag- und Nachtgleiche statt. Die Finsternis ist eine partielle, also teilweise Finsternis, das bedeutet dass nicht die gesamte Sonnenfläche betroffen sein wird.
Finsternissen sollten Sie aus dem Weg gehen.

„Verfinsterung des Lichtes am 20.3.2015“ weiterlesen