Erfolg und Scheitern des Bazi Charts

fortune-tellerMöchte man Erfolg und Scheitern des Bazi Charts anhand der Klassiker lernen, wird man des öfteren mit Widersprüchen konfrontiert. Nehmen wir z.B. ein Beispiel aus ZPZQ, einem der wichtigsten Bazi-Klassiker in denen er die Feinheiten der Bewertung einer „Reichtumsstruktur veredelt durch Siegel“ erörtert:

如乙未、甲申、丙申、庚寅,曾参政之命是也,然财印宜相并

frei übersetzt: „isolierter Reichtum ist ist nicht edel, veredle ihn mit Siegel um das Selbst (DM) zu unterstützen, dann verhilft Siegel zu Adel„. Dieses Beispiel gibt er:

Geng   Bing    Jia     Yi
Yin     Shen  Shen Wei

ZPZQ: „Horoskop des Ministers Cheng mit Reichtum und Siegel, welche gemeinsam in den Himmelsstämmen erscheinen„. So weit so gut. Die Regel zur Bewertung von Erfolg oder Misserfolg der Struktur sind klar.Wir können davon ausgehen, dass Minister Cheng ein ziemlich gutes Los im kaiserlichen China hatte und ZPZQ ist nicht irgendein Autor den man so einfach ignoriert.

Was machen wir aber dann mit dem folgenden Chart, welches formal den Bedingungen von ZPZQ entspricht, aber einer Person gehört welcher das Schicksal weniger hold war und die wegen eher minderen Vergehen ins Gefängnis geworfen wurde?

Xin          Ding          Yi          Yi
Chou      Chou        You      Mao

Formal sind die Bedingungen ZPZQs erfüllt. Trotzdem scheitert das Chart. Wieso? Der Grund liegt im Verhalten der Erdzweige (EB). Während in ZPZQs Beispiel die Tagesdominante jeweils zwei Wurzeln in Yin und Wei hat und sich die Erdzweige nicht bewegen, ist im Chart der ins Gefängnis geworfenen Person keine einzige Wurzel vorhanden. Zudem bewegt die You/Chou Verbindung das Metall, welches einen Auslass im Himmelsstamm der Stunde findet. Die beiden Siegel sind zwar in der Jahressäule verwurzelt, aber nicht die Tagesdominante. Von der Gesamtdynamik heben sich Siegel und Reichtum gegenseitig auf, wobei Reichtum durch den Monat und zusätzlich die sich bewegenden Erdzweige die viel grössere Kraft hat. Der DM kann nun das Metall nicht mehr kontrollieren und die Struktur bricht zusammen. Unglück folgt.

Erfolg und Scheitern des Bazi Charts werden demgemäss nicht allein aus den Beziehungen der Struktur selbst abgelesen. Vielmehr ist m.E. nach eine Dreifaltigkeit der Einflüsse am Wirken:

  1. Die Stärke der Tagesdominante. Diese ist am einfachsten abzulesen, aber nicht quantifizierbar.
  2. Die relative Stärkeverteilung der Wandlungsphasen im Chart, oder die Gewichtung der Wandlungsphasen relativ zueinander.
  3. Die Struktur selbst.

Diese drei Faktoren sind gleich wichtig. Da die ersten beiden relativ einfach bestimmbar sind, allerdings nicht exakt, braucht es einen „Messzeiger“. Dieser Zeiger für Erfolg und Scheitern des Bazi Charts ist die Struktur. Diese kann fast immer genau bestimmt werden. Die Regeln für das Bestimmen der Struktur sind aber kompliziert und nicht immer einfach zu verstehen. Meine Vermutung ist, dass die grossen Klassiker die Punkte 1. und 2. als bekannt voraussetzten und sich strikt auf die Erläuterung der Strukturen beschränkten. Deswegen sind deren Regeln manchmal missverständlich.

Kommentar verfassen