Das Element* Erde im Feng Shui

Das Element Erde im Feng Shui

Erde im Feng ShuiDie Erde im Feng Shui ist die Erde auf der wir stehen. Ihre Schwerkraft zieht uns zu ihrem Zentrum, zu ihrer Mitte. Sie gibt und nimmt, als Gegenüber des Himmels empfängt sie dessen Licht und gebiert alles Leben. Was sie gebiert, nimmt sie wenn die Zeit abgelaufen ist wieder zu und in sich zurück, sie wird deswegen die grosse Mutter genannt – die Gebärmutter und das Grab. Jeder Ort befindet sich direkt über dem Mittelpunkt der Erde. Die Erde rotiert um diese Mitte. Dennoch wird die Erde im Feng Shui durch das Quadrat symbolisiert, welches in den vier Himmelsrichtungen seine Entsprechung findet.

Die Erde mag es gemächlich und verlässlich. Wird sie geschockt, dann kommt das einem Erdbeben gleich. Sie besitzt ein mitfühlendes, ausgleichendes und vermittelndes Wesen, in ihrem entgegengesetzten Pol ist sie grausam und kalt und schwermütig. Die Erde sammelt, speichert und gibt Substanz.  Im besten Fall ist die Erde im Gleichgewicht und kann die Mängel und Überschüsse der anderen Elemente ausgleichen. Einmal in Bewegung wird sie unaufhaltsam, oft abrupt und ändert dabei ungern ihre Richtung.

Um zu verstehen was der Erde gut tut, stelle man sich fruchtbares Kulturland vor, Wälder und Felder reich und vielfältig belebt. Dort kann sie am meisten geben. Wird sie ausgebeutet oder kann nicht zurücknehmen was sie gegeben hat, dann wird sie unfruchtbar und karg. Die Jahreszeit der Erde ist: das ganze Jahr – die Jahreszeiten mit deren eigenen Elementeigenschaften bestimmen ihr Kleid.

*(vom Begriff Wandlungsphase bin ich abgekommen.)

Kommentar verfassen