Blog

Teurer Müll

Könnte was wert sein!

Viele Leute behalten Dinge, die ihnen eigentlich nicht gefallen oder für die Sie keinen Nutzen haben. Alte Computer, das Plastikbeistelltischchen von  anno 1978, oder die inzwischen leider stockig gewordene aber dafür original japanische Futonmatratze haben eines gemeinsam: sie werden für wertvoll gehalten und sind deshalb teuer. Sehr teuer, denn sie kosten Platz und nehmen Raum.

Wenn etwas teuer in der Anschaffung gewesen war, verhindert oft die Erinnerung an die damalige Kraftanstrengung und die damals erlebte Emotion die Trennung vom entsprechenden Gegenstand. So etwas kann zB das Geschenk eines verflossenen angebeteten Liebhabers,die erste Stereoanlage, oder die Playmobilsammlung aus den Kindheitstagen sein.

Solche Dinge werden gern zu jedermanns Fetisch, verankert in der Vergangenheit, einer (glücklichen?) Zeit die nun schon lang nicht mehr ist. Diese Anker wiegen schwer und hindern am Fortkommen. „Teuer“ bedeutet hier das Festhängen an verlebten Emotionen.

Eine andere Form von „Teuer“ bezieht sich auf Geld. Einmal das Geld was bereits ausgegeben wurde und dann das Geld was das Ding möglicherweise wert sein könnte. Das Geld was bereits weg ist weil die schon Sache gekauft wurde kann man nicht wiedererlangen. Einfache Sache, alle Dinge verschleissen sich.

Teurer Müll
Hat mal viel Geld gekostet!

Das Geld was eine Sache möglicherweise wert sein könnte ist da schon kniffliger. Das vergilbte Plastikbeistelltischchen aus 1978 ist total viel Geld wert sagt die beste Freundin der Frau der Nachbarin. Mag schon sein, aber erst sobald man jemanden gefunden hat der einem diese „Mondpreise“ auch tatsächlich bezahlt. Ebay und Ricardo sind voll von solchen Schätzen… Der Zeit- und sonstige Aufwand wird beim Verkauf dieser Dinge selten eingepreist. Und die beste Freundin der Nachbarin ist sicher eine Expertin auf dem Gebiet der Plastikantiquitäten aus dem Jahr 1978. Falls Sie solch ein Wertstück haben, überlassen sie es am besten dieser Expertin, dankenderweise mit einem ordentlichen Abschlag auf den Verkaufspreis den Sie bei ihr erzielen. Seien Sie grosszügig.

Und für alle, die sich nicht weiter belasten jetzt im Frühling endlich mal wieder ausmisten möchten kommt hier die Kurzanleitung: Aufräumen – Decluttering – Ausmisten!

Spieglein Spieglein an der Wand – Spiegel Feng Shui

Spiegel Feng Shui

Soiegel Feng Shui
Im Märchen entlarvt der Spiegel die wahren Gedanken der Königin

Spiegel Feng Shui – die Allzweckwaffe des New Age Feng Shui Beraters. Spiegel reflektieren und verdoppeln das, was sie erblicken und werfen es von der Spiegelfläche in den Raum zurück. Ein Raum wirkt grösser – kann man diesen Raum betreten? Nein, denn es ist ein Raum der nur in der Spiegelwelt existiert. In einem wissenschaftlichen Versuch wollte man herausfinden was passiert, sobald man einen Lichtstrahl in einem Spiegeldreieck einschliesst. Erwartet wurde, dass das in den Spiegeln eingeschlossene Licht dort eine stehende Welle bzw. einen konstanten Strahl ausbilden würde – tatsächlich war das Licht augenblicklich verschwunden. Der beliebte Alibert Test bestätigt das: das endlos sich selbst reflektierende Spiegelbild wird immer kleiner (s. Bild unten). Ein Spiegel saugt daher Energie und verdoppelt oder verstärkt diese nicht.

Spiegel im klassischen Feng Shui

Im klassischen Feng Shui gibt es nur wenige positive Anwendungen für Spiegel, etwa wenn man draussen vorm Fenster eine wunderschöne Landschaft hat, dann kann man diese gewinnbringend durch die Fenster nach Innen spiegeln. Ansonsten will man ausser im Bad eigentlich nirgends wirklich Spiegel haben. Spiegelnde Fassaden von Fensterfronten oder Hochhausfassaden aussen sind immer schlechtes Qi (Sha Qi), ebenfalls alles was Licht und Sonne reflektiert, wie z.B. die Oberfläche von Wasser. Je nach Himmelsrichtung aus der sie kommen können diese Reflektionen sogar gefährlich werden, irritieren tun sie in jedem Fall. Im Inneren des Hauses sind Tabuzonen für Spiegel das Schlafzimmer und im Flur die Positionen diagonal und direkt gegenüber der Tür. Falsch positionierte Spiegel im Schlafzimmer führen zu Müdigkeit, Erschöpfung und weiteren unangenehmen Begleiterscheinungen, Spiegel welche die Haustür reflektieren behindern die guten Gelegenheiten.

Spiegel die zu massiv eingesetzt werden verwirren den Geist, da sie schwer einzuordnende Informationen geben. Etwas aus der Mode gekommen ist das Spiegelkabinett auf Jahrmärkten, dafür haben wir jetzt den Fernsehr und den Computer als Spiegelfenster zur Welt. Und schliesslich: in unserem traditionellen Hokus-Pokus gelten Spiegel als Türen zur Welt auf der anderen Seite, dort wo die Geister wohnen. Aber das ist ein Tabuthema!

Endlos in die Schwärze reflektierende Spiegel

Zu Abwehrzwecken sollte man Spiegel stets aussen anbringen und darauf achten dass man deren Wirkung nicht zum Schaden anderer einsetzt.

Buddha Feng Shui

Buddha Feng Shui
Chinesischer Buddha

Im Feng Shui werden gern religiöse Figuren und Statuen verwendet, sehr beliebt ist z.B. der Buddha. Buddhas gibt es in allen erdenklichen Grössen, Posen und Variationen und jede dieser Varianten bedeutet etwas anderes. Beinah möchte man sagen der Buddha ist sowas wie das Tamagotchi im Feng Shui. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass Feng Shui immer mit Entsprechungen arbeitet und ein Buddha entspricht einer spirituellen Kraft. Wie bzw. ob man im Feng Shui überhaupt mit spirituellen Kräften umgeht ist ein umstrittenes Thema. Falsch aufgestellte Bilder oder Skulpturen spiritueller Natur können mit allen möglichen Problemen in Entsprechung stehen.

Gutes Buddha Feng Shui?

Wie stelle ich meinen Buddha auf? Dazu gibt es unzählige Regeln und manche widersprechen sich sogar. Die folgenden Regeln haben sich für das Buddha Feng Shui bewährt:

  • stellen Sie nur einen Buddha auf, wenn Sie diese spirituelle Kraft verehren und ihr folgen möchten
  • Schlafzimmer, Bad & Toilette, Küche, Werkstatt, Garage, Vorrats- und Abstellraum sind tabu für den Buddha
  • er braucht einen geschützen Platz, am besten einen Altar mit schützender Wand im Rücken und unbedingt fester Grundlage unter sich.
  • er darf kein Sha Qi erhalten
  • er muss je nach Schule entweder über Nabel oder über Brusthöhe aufgestellt werden
  • er muss heil sein, sowohl was die Skulptur als auch was die Vollständigkeit des Körpers angeht

Wie man Buddha Feng Shui nicht machen sollte

Falsch aufgestellte Buddhas und andere spirituelle Skulpturen wirken negativ. Stellvertretend für die unzähligen Spielarten einer falschen Anwendung hier zwei Beispiele aus meiner Datenbank:

Hinterhältige Angriffe
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Fragen Sie Ihren Feng Shui Berater um Ihr Buddha Feng Shui gewinnbringend zu verbessern.

Yin Yang

Yin Yang

Die chinesischen Symbole/Schriftzeichen  für Yin Yang versinnbildlichen die Sonnenseite und die Schattenseite des Berges, gemeinhin auch als Südhang/Nordhang bezeichnet. Bilder sagen mehr als Worte:

Yin Yang
Yin Yang
Yin Yang
Yin Yang
Yin Yang Fischsymbol
Yin Yang Fischsymbol (technisch korrekt, jedoch invers zu den beiden vorigen Abbildungen)

Heilendes Feng Shui

Heilendes Feng Shui

Heilendes Feng Shui wirkt, egal ob die Leute davon wissen oder nicht. In diesem Video Heilendes Feng Shui beschreibt ein Sohn, wie sein Vater jedes Wochenende die Farbe an seinem Haus abgeschliffen und neu gestrichen hat, Woche für Woche. Der Vater wurde irgendwann mit Magenkrebs im Endstadium diagnostiziert, die Ärzte gaben ihm noch drei Wochen. Während dieser Zeit fuhr der Sohn nach Hause und führte täglich die Arbeit seines Vaters fort. Die drei Wochen vergingen und sein Vater wurde als geheilt entlassen. Seine Worte zu seinem Sohn waren, dass dieses Haus sein Leben gerettet habe. Heilendes Feng Shui

Aus der Perspektive des Feng Shui ist dies richtig. Das Photo zeigt den Teil des Hauses, den der Sohn während des Krankenhausaufenthaltes seines Vaters täglich renovierte. Im Feng Shui entspricht der Körper des Hauses dem Körper des Menschen. Durch die Aufmerksamkeit und Arbeit die der Sohn dem Haus seines Vaters zuwandte, gab er seinem Vater entsprechende Heilungsenergie. Maximiert wurde dieser Effekt dadurch, dass er den Teil des Hauses reparierte, welcher dem Vater enspricht. Obwohl diese Sohn nichts von den Prinzipien des Feng Shui wusste, wirkte das entsprechende Prinzip.

Das Element Holz im Feng Shui

Das Element Holz im Feng Shui

Holz im Feng Shui

Das Holz im Feng Shui ist das Element des Frühlings, es steht für das Wachstum in alle Richtungen. Die Früchte die man im Herbst erntet, keimen und spriessen im Frühling. Die Farbe des Holzes ist grün, sein Geschmack ist sauer. Das Wesen des Holzes ist durchdringender Natur, seine Form ist das lang gezogene Rechteck. Was im Jahreskreis der Frühling ist, entspricht im Tageslauf dem Morgen – die Sonne geht auf und steigt am Firmament empor, man will nach oben, man will nach vorne, man will gesehen bzw. wahrgenommen werden. Dementsprechend ist die Richtung des Holzes der Osten. Bei den dem Holzelement zugeordneten Emotionen wird das Band zwischen Ärger und Wut sowie Mitgefühl und Barmherzigkeit abgedeckt. Ehrgeiz und Aufbruchstimmung gehören dazu, auch Kriege werden traditionell mit dem beginnenden Frühling angefangen. Das naheliegende und perfekte Sinnbild des Elementes Holz ist der Baum, denn ein Baum wächst sein ganzes Leben lang weiter. Mit seinen Wurzeln in der Erde, dem Stamm in der Mitte und der Krone hoch oben vermittelt er zwischen Himmel und Erde und verbindet deren Energien. Bäume sind daher für ein gutes Feng Shui unverzichtbar. Bei den Erscheinungen der Natur entsprechen dem Holzelement der Wind und der Donner.

Auf der anderen Seite des Spektrums, falls die Holzenergie zu schwach ist, können Antriebsschwäche und mangelnde Durchsetzungsfähigkeit auftreten. Man kann seine Ziele nicht erreichen, weil die Energie dazu fehlt. Es fehlt dann auch an entsprechenden Gelegenheiten. Ist die Holzenergie hingegen zu stark, dann kann sich das in übertriebenem Ehrgeiz zeigen, man will mit dem Kopf durch die Wand und kümmert sich nicht um Fairness oder irgendetwas anderes. EIne zu starke Holzenergie entlädt sich folglich gerne in Streitereien und Reibereien, Rechthaberei oder auf der körpelichen Ebene in Unfällen, Kämpfen oder körperlichen Beeinträchtigungen und Schocks grober Art.

Ein ausgeglichenes Holzelement erreicht seine Ziele zielstrebig, dabei elegant und einvernehmlich.

Das Element Metall im Feng Shui

Das Element Metall im Feng Shui

Metall im Feng ShuiDas Metall im Feng Shui ist  Kind und Kristall der Erde, die geläuterte Gestalt, das Salz. Durch Struktur und Härte verkörpert es das Prinzip an sich, die Aufrichtigkeit, die Rückkehr zum Wesentlichen, den Kern und Samen der kommenden Entfaltung, das Erbe und Gedächtnis der neuen Saat, die Idee. Es dient solcher als Ader der Kommunikation – jede elektrische Übertragung wird bestens durch Metall übermittelt. Das Metall im Feng Shui schneidet und kappt die sich entfaltende Lebensenergie und bringt diese zurück zu seiner Mutter, der Erde. Daher ist das Metall das Agenz des Todes, Waffen aller Art werden dem Metall zugeordnet. Der Herbst und der Abend sind die Zeiten des Metalls, seine Richtung der Westen, sein Geschmack ist scharf, seine Farbe weiss wie ausgebleichte Knochen und seine Gefühle die Tapferkeit und Trauer. Seine Form ist rund wie eine gebogene Schneide.

Das Metall ist unverzichtbar im Kreislauf des Lebens, da dessen Sichel die Ernte einbringt und zu dessen Zeit die gereiften Früchte der Erde geerntet werden. Ohne das Metall kann die Zeit des Winters nicht überdauert werden. Das Absterben des Alten gibt den Raum für das Wachstum und die Entfaltung des Neuen, ohne das Metall würde sich die Lebenskraft selbst erdrosseln. Die Sammlung der Kräfte ist der Auftrag zur Zeit des Metalls. Der alte Kreislauf muss enden, bevor der darauf folgende beginnen kann. Das ist die Zeit des Gerichts, die Gerechtigkeit ist das Ideal des Metalls,das Schwert zur Entscheidung sein Mittel und Merkmal. Das Metall scheidet und entscheidet, daher ist die Haut als Grenze zwischen innen und aussen eines seiner Organe. Die Lunge als Grenzer zwischen innen und aussen als auch Teile des Darms üben gleichermassen diese Funktion aus. Die Zeit an sich in ihren rhythmischen Schwingungen untersteht dem Metall, folglich entsprechen alle Arten der Zeitmesser als auch die Musik an sich diesem Element.

Wenn abends die Arbeit getan ist, geniesse die Früchte der Arbeit.

Das Element Feuer im Feng Shui

Das Element Feuer im Feng Shui

Feuer im Feng ShuiDas Feuer im Feng Shui brennt, es wandelt dabei eine Sache um in eine andere. Dabei haftet das Feuer an den Dingen die es umwandelt. In seiner offenen Form, der Flamme, gleicht es dem Feuer Sonne indem das brennende Licht die Dinge in seiner Umgebung bescheint. Wärme und Licht gehen einher mit dem Feuer sodass der Blick an den beleuchteten Dingen haften kann, dennoch paart es sich stets mit dem Schatten, der Dunkelheit und der Kälte.

Feuer und Wasser ziehen sich gegenseitig an. Rot ist die Farbe des Feuers. Die Wärme des Körpers, das Rot des Blutes, die Hitze der Leidenschaft sind Ausdruck der Feuerenergie. Das Feuer wohnt im Herzen, seine Fahrzeuge sind Begeisterung, Freude und Glück. Das Licht der Sonne strahlt am Mittagspunkt am hellsten und heissesten, daher sind der Süden, der Sommer und der Mittag die Richtung und die Zeiten des Feuers. Ist das Brenngut erschöpfend umgewandelt, dann erstirbt das Feuer. Ist das Brenngut zu kalt oder gibt es einen Mangel an Qi/Sauerstoffzufuhr, dann erlöscht das Feuer. Das Herz als Organ des Feuers wird durch den bitteren Geschmack gestärkt.
Das Feuer im Feng Shui ist ein Element das man vorsichtig einsetzen sollte, da es recht schnell zu stark werden kann und dann damit beginnen kann Dinge umzuwandeln die man vielleicht gar nicht gewandelt haben möchte. Die Grundform des Feuers im Feng Shui ist das Dreieck.

Das Element Wasser im Feng Shui

Das Element Wasser im Feng Shui

Wasser im Feng ShuiDas Wasser im Feng Shui ist die geschmeidige Kraft des Alls. Wasser ist das einzige Element welches in der natürlichen Lebensumgebung des Menschen alle drei Aggregatzustände annimmt. Wasser speichert grosse Mengen Energie und gibt diese Energie entweder langsam oder explosionsartig ab. Das Wesen des Wassers ist kalt, deswegen sucht es die Nähe des Feuers, nur zusammen mit Feuer kann es aufsteigen. Wasser ist am liebsten stets in Bewegung und Austausch begriffen, steht es zu lange dann wird es schal. Wasser ist für das Vorhandensein von Leben unbedingt nötig. Es entspricht im Feng Shui dem Geld und Geld verhält sich wie Wasser.

Das Wasser im Feng Shui ändert seinen Zustand schnell und untersteht dem Einfluss des Mondes. Der Mond ist durch seine Phasen der rascheste Anzeiger des stetigen Wandels hin und her von Yang zu Yin. Unsere alten deutschen Bauern- und Volksregeln den Mond betreffend sind ebenfalls gültige Feng Shui Regeln. Flüssiges Wasser nimmt jede Form an. Brauchbar ist es klar und sauber. Das Wasser ist im Norden zuhause und seine Zeit ist der Winter. Das entsprechende Gefühl ist die Angst.

Im Feng Shui sind der Zustand bzw. die Qualität, die Lage, die Menge, die Richtung und insbesondere die Zu- Ab- und Zusammenflüsse des Wassers von Bedeutung. Das Qi ist die Mutter des Wassers.

Das Element* Erde im Feng Shui

Das Element Erde im Feng Shui

Erde im Feng ShuiDie Erde im Feng Shui ist die Erde auf der wir stehen. Ihre Schwerkraft zieht uns zu ihrem Zentrum, zu ihrer Mitte. Sie gibt und nimmt, als Gegenüber des Himmels empfängt sie dessen Licht und gebiert alles Leben. Was sie gebiert, nimmt sie wenn die Zeit abgelaufen ist wieder zu und in sich zurück, sie wird deswegen die grosse Mutter genannt – die Gebärmutter und das Grab. Jeder Ort befindet sich direkt über dem Mittelpunkt der Erde. Die Erde rotiert um diese Mitte. Dennoch wird die Erde im Feng Shui durch das Quadrat symbolisiert, welches in den vier Himmelsrichtungen seine Entsprechung findet.

Die Erde mag es gemächlich und verlässlich. Wird sie geschockt, dann kommt das einem Erdbeben gleich. Sie besitzt ein mitfühlendes, ausgleichendes und vermittelndes Wesen, in ihrem entgegengesetzten Pol ist sie grausam und kalt und schwermütig. Die Erde sammelt, speichert und gibt Substanz.  Im besten Fall ist die Erde im Gleichgewicht und kann die Mängel und Überschüsse der anderen Elemente ausgleichen. Einmal in Bewegung wird sie unaufhaltsam, oft abrupt und ändert dabei ungern ihre Richtung.

Um zu verstehen was der Erde gut tut, stelle man sich fruchtbares Kulturland vor, Wälder und Felder reich und vielfältig belebt. Dort kann sie am meisten geben. Wird sie ausgebeutet oder kann nicht zurücknehmen was sie gegeben hat, dann wird sie unfruchtbar und karg. Die Jahreszeit der Erde ist: das ganze Jahr – die Jahreszeiten mit deren eigenen Elementeigenschaften bestimmen ihr Kleid.

*(vom Begriff Wandlungsphase bin ich abgekommen.)